Wir nehmen den Schutz Deiner Daten ernst, daher kommst Du um die Cookie-Frage nicht herum. Wir verwenden Cookies und Google Analytics für die Analyse und Statistik. Wir nutzen Cookies zu unterschiedlichen Zwecken, unter anderem zur Analyse und für personalisierte Marketing-Mitteilungen. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Lies Dir für mehr Informationen sehr gerne unsere Datenschutzerklärung durch.

Seropositive vs seronegative Rheumatoide Arthritis

Symbolbild Rheuma Hand

Hinweis: Bei diesem Artikel handelt es sich um rein informativen Inhalt. Die Informationen ersetzen zu keinem Zeitpunkt eine ärztliche Behandlung und Beratung. Entscheidungen bzgl. Medikation und Therapie müssen unbedingt ärztlich abgesprochen werden.

Im Kontext der Rheumatoiden Arthritis (RA) gibt es eine wichtige Unterscheidung zwischen seropositiver und seronegativer Variante der Erkrankung. Hierbei sorgen die Begriffe seropositiv bzw. seronegativ bei Patienten häufig für Verwirrung. Dieser Artikel erklärt, was seropositiv und seronegativ bedeuten, wie sie mit dem Rheumafaktor (RF) zusammenhängen und warum diese Informationen für Patienten von großer Bedeutung sind.

Die Rolle des Rheumafaktors (RF)

Die Unterscheidung zwischen seropositiver und seronegativer Rheumatoider Arthritis ist eng mit dem Rheumafaktor verbunden. Bei der Diagnose der RA spielt dieser eine entscheidende Rolle. Der Rheumafaktor ist ein Antikörper im Blut von Patienten. Etwa die Hälfte der Menschen mit rheumatoider Arthritis hat einen positiven Rheumafaktor. Allerdings kann dieser auch bei anderen Erkrankungen des Muskel- oder Skelettsystems erhöht sein.

Seropositive Rheumatoide Arthritis

Wenn ein Patient mit Rheumatoider Arthritis einen positiven Rheumafaktor aufweist, wird von einerseropositiven Rheumatoiden Arthritis gesprochen. Dies bedeutet, dass nicht nur die typischen RA-Symptome vorhanden sind, sondern auch ein erhöhter RF-Spiegel im Blut nachweisbar ist. Das Vorhandensein dieser Autoantikörper im Blut kann auf eine schwerere Form der RA hinweisen und hat Auswirkungen auf die Prognose des Therapieverlaufs.

Seronegative Rheumatoide Arthritis

Im Gegensatz dazu wird bei Patienten, bei denen der Rheumafaktor im Blut nicht nachgewiesen werden kann, von seronegativer RA gesprochen. Dies bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Symptome weniger schwerwiegend sind oder dass es sich um eine mildere Form der Krankheit handelt. Tatsächlich können die Symptome bei seronegativer RA genauso schwer sein wie bei seropositiver RA. Das Fehlen des Rheumafaktors im Blut bedeutet lediglich, dass der Patient nicht von den charakteristischen RF-positiven Autoantikörpern betroffen ist.

Warum ist die Unterscheidung zwischen seropositiv und seronegativ wichtig?

Ein Bewusstsein für den Unterschied zwischen seropositiver und seronegativer RA ist von entscheidender Bedeutung bei der Diagnostik von Rheumatoider Arthritis. Bei seronegativer RA kann die Diagnose schwieriger sein, da der Rheumafaktor nicht als zusätzlicher Hinweis herangezogen werden kann. Dennoch kann diese Form der Krankheit genauso schwerwiegend sein, und die Behandlung zielt darauf ab, die Entzündung zu kontrollieren und die Gelenkschäden zu verlangsamen.

Verständnis für seropositive und seronegative Rheumatoide Arthritis entscheidend für reibungslose Diagnostik

Die Begriffe "seropositive" und "seronegative" Rheumatoide Arthritis sind wichtig, um die Diagnose und die Behandlung zu steuern. Es ist entscheidend zu verstehen, dass auch ohne einen positiven Rheumafaktor im Blut eine seronegative RA vorliegen kann. Daher sollte bei entsprechenden Symptomen und Anzeichen stets die Möglichkeit einer RA in Betracht gezogen werden. Die Zusammenarbeit mit einem Arzt ist der Schlüssel zur frühzeitigen Diagnose und effektiven Behandlung der Rheumatoiden Arthritis.

Quellen

Gesundheitsinformation.de: Rheumatoide Arthritis. Letzter Zugriff am 10.10.2023

Robert Koch Institut. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 49: Entzündlich-rheumatische Erkrankungen. Letzter Zugriff: 10.1.2019

Zum Autor: Matthias Diener ist seit seinem 19. Lebensjahr von Rheuma betroffen. Als zertifizierter Patient Expert und Fachmann für digitale Gesundheit möchte er Wissen rund um rheumatische Erkrankungen patientenverständlich aufbereiten und Patienten bei dem Zugang zu digitalen Angeboten unterstützen.

Matthias Diener

Bleib am Ball.

Wir informieren Dich regelmäßig über neue Erkenntnisse, Produktneuheiten und Forschungsvorhaben in der Rheumatologie.

Du möchtest Kontakt zu uns aufnehmen? Schreib und eine E-Mail an hello@digitalrheumalab.de

Vielen Dank

Weitere Informationen erhälst du per E-Mail.
Etwas ist schiefgelaufen. Bitte versuche es erneut.

*Wir verwenden Deine Daten ausschließlich dazu, Dir die gewünschten Informationen und personalisierte E-Mails zuzusenden. Du kannst Deine Einwilligung jederzeit widerrufen. Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen.