Wir nehmen den Schutz Deiner Daten ernst, daher kommst Du um die Cookie-Frage nicht herum. Wir verwenden Cookies und Google Analytics für die Analyse und Statistik. Wir nutzen Cookies zu unterschiedlichen Zwecken, unter anderem zur Analyse und für personalisierte Marketing-Mitteilungen. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Lies Dir für mehr Informationen sehr gerne unsere Datenschutzerklärung durch.

Rheuma: Ein Sammelbegriff für viele verschiedene Krankheitsbilder

Symbolbild Rheuma Hand

DAS Rheuma gibt es nicht. 

Rheuma ist ein Sammelbegriff für über 100 verschiedene Erkrankungen mit einer Gemeinsamkeit: Rheumatische Erkrankungen führen zu Schmerzen und Einschränkungen im Bewegungsapparat und können Betroffene stark einschränken. Allein in Deutschland sind schätzungsweise ca. 20 Millionen Menschen von irgendeiner Form von Rheuma betroffen. Die meisten Erkrankungen treten zwar vermehrt in der zweiten Lebenshälfte auf, können jedoch in jedem Alter beginnen und sogar Kinder betreffen. Betroffen sind hierbei sowohl Männer als auch Frauen.

Rheumatische Erkrankungen lassen sich vier Untergruppen zuordnen

Um das Thema Rheuma besser zu verstehen und seine eigene Erkrankung besser verorten zu können, ist es hilfreich, den Oberbegriff in vier Hauptgruppen zu unterteilen: entzündlich-rheumatische Erkrankungen, degenerative rheumatische Erkrankungen, Weichteilrheumatismus und rheumatische Stoffwechselerkrankungen. In diesem Artikel werden wir einen genaueren Blick auf jede dieser Gruppen werfen, um ein besseres Verständnis für die Vielfalt und Komplexität des Rheumatismus zu vermitteln. Tiefergehende Informationen zu einzelnen Krankheitsbildern und -ausprägungen sind in den Schwerpunktartikeln am Ende der Seite zu finden.

Entzündlich-rheumatische Erkrankungen

Entzündlich-rheumatische Erkrankungen werden wahrscheinlich am häufigsten mit dem Begriff Rheuma in Verbindung gebracht. Es handelt sich hierbei um Autoimmunerkrankungen, bei denen das Immunsystem körpereigene Gewebe angreift. Die genauen Ursachen sind noch nicht vollständig geklärt, aber diese Erkrankungen können behandelt werden und verlaufen in der Regel chronisch. Zu den häufigsten entzündlich rheumatischen Erkrankungen gehören:

Rheumatoide Arthritis

Die Rheumatoide Arthritis ist die am häufigsten vorkommende entzündlich-rheumatische Erkrankung. Siebetrifft vor allem die Gelenke und führt zu Schmerzen, Schwellungen und Steifheit.

Morbus Bechterew

Beim Morbus Bechterew, (medizinisch korrekt eigentlich axiale Spondyloarthritis oder axSpA) handelt es sich um eine entzündliche Gelenkerkrankung, die vor allem die Wirbelsäule betrifft und zu chronischen Rückenschmerzen und Versteifungen führen kann. Sie ist die häufigste Form der sogenannten Spondyloarthritiden.

Psoriasis Arthritis

Psoriasis Arthritis ist die am dritt-häufigsten vorkommende Form entzündlich-rheumatischer Erkrankungen. Neben den bei Rheuma typischen Gelenkentzündungen macht sie sich durch den Befall der Haut mit Schuppenflechte bemerkbar.

Systemischer Lupus Erythematodes

Systemischer Lupus Erythematodes, kurz Lupus ist eine Autoimmunerkrankung, die verschiedene Organe und Gewebe im Körper betreffen kann. Sie macht sich in erster Linie durch Ausschläge im Gesicht und an anderen Körperstellen bemerkbar und führt darüber hinaus zu Gelenkentzündungen, Müdigkeit, Fieber und unter Umständen zu einer starken Beteiligung der Organe.

Degenerative rheumatische  Erkrankungen

Die degenerativen rheumatischen Erkrankungen sind vor allem durch Gelenkverschleiß gekennzeichnet. Dieser kann durch Fehlhaltungen, Unfälle oder als Folge von Gelenkentzündungen auftreten. Die häufigste Ursache ist jedoch altersbedingte Abnutzung, sodass degenerative rheumatische Erkrankungen vor allem im höheren Lebensalter auftreten.

Arthrosen

Die häufigste Erkrankung dieser Krankheitsform sind die sogenannten Arthrosen. Bei einer Arthrose verschleißt der Knorpel in den Gelenken im Laufe der Zeit, was zu Schmerzen und Einschränkungen führt. Betroffen sein kann grundsätzlich jedes Gelenk. Behandelt werden Arthrosen in der Regel durch Physiotherapie, Schmerzmittel und in schwereren Fällen durch operative Eingriffe. Betroffen sind in Deutschland bis zu 8 Millionen Menschen.

Weichteilrheumatismus

Der Weichteilrheumatismus betrifft vor allem die Muskeln und Sehnen. Die vermutlich bekannteste Erkrankung dieser Gruppe ist die sogenannte Fibromyalgie.

Fibromaylgie

Ist gekennzeichnet durch weit verbreitete Muskelschmerzen und Druckempfindlichkeit, die am ganzen Körper auftreten kann und nur schwierig zu behandeln ist. Die genauen Ursachen sind noch nicht vollständig verstanden, und die Diagnose kann eine Herausforderung darstellen. Die Erkrankung tritt in der Regel in der zweiten Lebenshälfte auf und betrifft bis zu 3% der deutschen Bevölkerung

Rheumatische Stoffwechselerkrankungen

Rheumatische Stoffwechselerkrankungen sind Krankheiten, die auf metabolische Störungen im Körper zurückzuführen sind. Die am häufigsten vorkommende rheumatischen Stoffwechselerkrankung ist die Gicht.

Gicht

Gicht ist durch schmerzhafte Gelenkentzündungen aufgrund von Harnsäureablagerungen in den Gelenken gekennzeichnet und ähnelt in ihren Symptomen der Rheumatoiden Arthritis. Die richtige Ernährung und Lebensstiländerungen zur Senkung des Harnsäurewerts spielen eine wichtige Rolle bei der Kontrolle von Gicht. 

Einordnung

Die aufgelisteten Erkrankungen haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, bieten jedoch einen ersten Anhaltspunkt zur Einordnung der eigenen Erkrankung. In unseren kommenden Schwerpunktartikeln werden wir uns näher mit den einzelnen Krankheitsbildern und ihren Behandlungsmöglichkeiten befassen. Diese werden immer wieder aktualisiert, dran bleiben lohnt sich also.

Hinweis: Bei diesem Artikel handelt es sich um rein informativen Inhalt. Die Informationen ersetzen zu keinem Zeitpunkt eine ärztliche Behandlung und Beratung. Entscheidungen bzgl. Medikation und Therapie müssen unbedingt ärztlich abgesprochen werden.

Jetzt Verfügbar

Unsere Onlinekurse für mehr Lebensqualität trotz Rheuma

Von Patienten und Rheumatologen entwickelt
Über 12 Stunden Lernmaterial und geballtes Expertenwisen
Kennenlern Webinare mit anderen Patienten
Jetzt Kurse entdecken

Bleib am Ball.

Wir informieren Dich regelmäßig über neue Erkenntnisse, Produktneuheiten und Forschungsvorhaben in der Rheumatologie.

Du möchtest Kontakt zu uns aufnehmen? Schreib und eine E-Mail an hello@digitalrheumalab.de

Vielen Dank

Weitere Informationen erhälst du per E-Mail.
Etwas ist schiefgelaufen. Bitte versuche es erneut.

*Wir verwenden Deine Daten ausschließlich dazu, Dir die gewünschten Informationen und personalisierte E-Mails zuzusenden. Du kannst Deine Einwilligung jederzeit widerrufen. Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen.