Wir nehmen den Schutz Deiner Daten ernst, daher kommst Du um die Cookie-Frage nicht herum. Wir verwenden Cookies und Google Analytics für die Analyse und Statistik. Wir nutzen Cookies zu unterschiedlichen Zwecken, unter anderem zur Analyse und für personalisierte Marketing-Mitteilungen. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Lies Dir für mehr Informationen sehr gerne unsere Datenschutzerklärung durch.

Morbus Bechterew und Depressionen - Die Zusammenhänge

Symbolbild Rheuma Hand

Axiale Spondyloarthritis, besser bekannt unter dem etwas veralteten Begriff Morbus Bechterew, ist eine Form von Rheuma, die hauptsächlich die Wirbelsäule betrifft. Sie hat jedoch nicht nur physische, sondern auch psychische Auswirkungen auf die Betroffenen. So können die Wechselwirkungen zwischen Morbus Bechterew und der Psyche einen erheblichen Einfluss auf das Wohlbefinden und die Lebensqualität der Betroffenen haben.

Durch Morbus Bechterew verursachte Beschwerden stellen eine starke mentale Belastung dar

Eine chronische Krankheit wie Morbus Bechterew kann eine enorme Belastung für die Psyche darstellen. Die ständigen Schmerzen, Steifheit und Einschränkungen in der Beweglichkeit können zu Frustration, Angst und Depressionen führen. Der ständige Kampf gegen die Symptome und die Unsicherheit über den Verlauf der Krankheit können zu einem erheblichen emotionalen Stress führen. Darüber hinaus können die physischen Einschränkungen, die mit Morbus Bechterew einhergehen, das Selbstwertgefühl und das Selbstbild der Betroffenen beeinträchtigen. Die Unfähigkeit, gewohnte Aktivitäten auszuführen oder am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, kann zu Gefühlen von Isolation und Einsamkeit führen, die wiederum die psychische Gesundheit beeinträchtigen können.

Teufelskreis aus psychischer Belastung und Krankheitsaktivität bei Morbus Bechterew

Auf der anderen Seite können auch psychische Belastungen das Krankheitsbild von Morbus Bechterew verschlimmern. Stress beispielsweise kann Entzündungen im Körper verstärken und die Symptome der Krankheit verschlimmern. Ein Teufelskreis entsteht, in dem die physischen Symptome die psychische Gesundheit beeinträchtigen und umgekehrt.

Auch Entzündungsprozesse können für psychische Symptome verantwortlich sein

Neben den geschilderten Beschwerden, die verständlicherweise auf die mentale Verfassung schlagen, können auch die im Körper ablaufenden Prozesse depressive Symptome verursachen. So lässt sich bei zahlreichen Patienten beobachten, dass durch eine antientzündliche, medikamentöse Behandlung auch die psychischen Beschwerden abnehmen können. Entsprechend

Bewusstsein für Depressionen bei Morbus Bechterew entscheidend für die Einleitung der passenden Therapie

Es ist wichtig, dass Menschen mit Morbus Bechterew sich der Auswirkungen auf ihre Psyche bewusst sind und Unterstützung suchen, wenn nötig. Das bedeutet nicht nur, professionelle Hilfe bei Angstzuständen oder Depressionen zu suchen, sondern auch, sich ein unterstützendes soziales Netzwerk aufzubauen und Selbsthilfestrategien zu entwickeln, um mit den Herausforderungen der Krankheit umzugehen. Ein toller erster Schritt können hier beispielsweise digitale Patientenschulungen für Morbus Bechterew Patienten sein. Diese können dabei helfen, die Erkrankung besser zu verstehen und sich hierdurch selbstsicherer im Umgang damit zu fühlen.

Zum Autor: Matthias Diener ist seit seinem 19. Lebensjahr von Rheuma betroffen. Als zertifizierter Patient Expert und Fachmann für digitale Gesundheit möchte er Wissen rund um rheumatische Erkrankungen patientenverständlich aufbereiten und Patienten bei dem Zugang zu digitalen Angeboten unterstützen.

Matthias Diener
Jetzt Verfügbar

Unsere Patientenschulung für Morbus Bechterew

Von Patienten und Rheumatologen entwickelt
Über 12 Stunden Lernmaterial und geballtes Expertenwisen
Kennenlern Webinare mit anderen Patienten
Jetzt Schulung entdecken

Bleib am Ball.

Wir informieren Dich regelmäßig über neue Erkenntnisse, Produktneuheiten und Forschungsvorhaben in der Rheumatologie.

Du möchtest Kontakt zu uns aufnehmen? Schreib und eine E-Mail an hello@digitalrheumalab.de

Vielen Dank

Weitere Informationen erhälst du per E-Mail.
Etwas ist schiefgelaufen. Bitte versuche es erneut.

*Wir verwenden Deine Daten ausschließlich dazu, Dir die gewünschten Informationen und personalisierte E-Mails zuzusenden. Du kannst Deine Einwilligung jederzeit widerrufen. Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen.