Ischias eingeklemmt? Auf der Spur von Morbus Bechterew

Frau mit Schmerzen im unteren Rücken, Symbolbild Ischias bei Rheuma

Hinweis: Bei diesem Artikel handelt es sich um rein informativen Inhalt. Die Informationen ersetzen zu keinem Zeitpunkt eine ärztliche Behandlung und Beratung. Entscheidungen bzgl. Medikation und Therapie müssen unbedingt ärztlich abgesprochen werden.

Starke Rückenschmerzen sind für viele Menschen eine quälende Realität. Oft werden Schmerzen auf einen gereizten Ischiasnerv zurückgeführt. Doch was, wenn sich hinter den Symptomen mehr verbirgt? Könnte die Axiale Spondyloarthritis, besser bekannt als Morbus Bechterew, eine entzündlich-rheumatische Wirbelsäulenerkrankung, die oft falsch diagnostiziert wird, die eigentliche Ursache sein?

Ischias eingeklemmt oder steckt mehr dahinter?

Der Ischiasnerv, der vom unteren Rücken bis zu den Füßen verläuft, kann bei Entzündungen oder Kompressionen starke Schmerzen verursachen. Diese Ischiasbeschwerden werden oft als eigenständige Diagnose betrachtet. Doch was, wenn die anfängliche Ischiasdiagnose nicht das ganze Bild zeigt?

Morbus Bechterew im Blickpunkt

Morbus Bechterew, medizinisch korrekt eigentlich Axiale Spondyloarthritis, ist eine entzündliche rheumatische Erkrankung, die sich vor allem auf die Wirbelsäule konzentriert, jedoch auch Gelenke, Sehnenansätze und Organe betreffen kann. Frühe Symptome sind oft unspezifisch und können mit Ischiasbeschwerden verwechselt werden. Steifheit und Schmerzen im unteren Rücken, die sich nachts oder bei längerem Sitzen verschlimmern, sind typische Anzeichen. Die Erkrankung tritt in der Regel bei Menschen zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr auf.

Du möchtest mehr über den Morbus Bechterew und seine Symptome erfahren? Schau jetzt bei unseren Patientenschulungen vorbei und werde zum Experten Deiner Erkrankung!

Jetzt mehr erfahren

Die Herausforderung der Fehldiagnose Ischias

Die Ähnlichkeit der Symptome von Ischias und Morbus Bechterew kann zu einer Fehldiagnose führen. Die Gefahr liegt darin, dass die wirkliche Ursache der Beschwerden übersehen wird, was zu Verzögerungen bei der richtigen Behandlung führen kann.

Warum Morbus Bechterew bei Ischiasbeschwerden beachtet werden sollte

Morbus Bechterew ist keine gewöhnliche Gelenkerkrankung. Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung, die Entzündungsprozesse auslöst, die vor allem die Wirbelsäule betreffen und zu einer fortschreitenden Versteifung der Wirbel führen kann. Eine frühzeitige Diagnose und Intervention sind entscheidend, um Gelenkschäden zu verhindern und die Lebensqualität der Betroffenen zu erhalten.

Der Weg zur richtigen Diagnose bei Morbus Bechterew

Wenn Ischiasbeschwerden hartnäckig sind, sich verschlimmern oder weitere unerklärliche Symptome auftreten, ist eine erneute Evaluierung erforderlich. Ärzte sollten die Möglichkeit von Morbus Bechterew in Betracht ziehen und entsprechende Untersuchungen durchführen, wie etwa durch ein ausführliches Anamnesegespräch, Bluttests und bildgebende Verfahren, um eine genauere Diagnose zu ermöglichen.

Die Bedeutung der Früherkennung von rheumatischen Erkrankungen

Die Früherkennung von Morbus Bechterew ermöglicht nicht nur eine schnellere Einleitung der richtigen Behandlung, sondern auch eine bessere Bewältigung der Erkrankung. Physiotherapie, Medikamente und eine ganzheitliche Betreuung können dazu beitragen, die Symptome zu lindern und das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen. Entsprechend sorgt eine möglichst frühzeitige Entdeckung der Erkrankung für eine deutlich bessere Prognose bei der Behandlung.

Fazit: Ein genauer Blick ist entscheidend

Ischiasbeschwerden sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden, und eine ausführliche Diagnose ist unerlässlich. Wenn sich die üblichen Behandlungen nicht als wirksam erweisen oder die Symptome fortschreiten, sollte über die Möglichkeit einer rheumatischen Ursache nachgedacht werden. Zur Aufklärung sollte unbedingt ein internistischer Rheumatologe aufgesucht werden. 

Du möchtest mehr über den Morbus Bechterew und seine Symptome erfahren? Schau jetzt bei unseren Patientenschulungen vorbei und werde zum Experten Deiner Erkrankung!

Jetzt mehr erfahren

Zum Autor: Matthias Diener ist seit seinem 19. Lebensjahr von Rheuma betroffen. Als zertifizierter Patient Expert und Fachmann für digitale Gesundheit möchte er Wissen rund um rheumatische Erkrankungen patientenverständlich aufbereiten und Patienten bei dem Zugang zu digitalen Angeboten unterstützen.

Matthias Diener

Bleib am Ball.

Wir informieren Dich regelmäßig über neue Erkenntnisse, Produktneuheiten und Forschungsvorhaben in der Rheumatologie.

Du möchtest Kontakt zu uns aufnehmen? Schreib und eine E-Mail an hello@digitalrheumalab.de

Vielen Dank

Weitere Informationen erhälst du per E-Mail.
Etwas ist schiefgelaufen. Bitte versuche es erneut.

*Wir verwenden Deine Daten ausschließlich dazu, Dir die gewünschten Informationen und personalisierte E-Mails zuzusenden. Du kannst Deine Einwilligung jederzeit widerrufen. Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen.